Inklusion und Barrierefreiheit

Ein breiter Strand am Meer. Links im Bild stehen Pfähle, die in den Sand eingelassen sind.

Basis für Inklusion

Barrierefreiheit ist die Basis für Inklusion. Inklusion bedeutet, dass Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen dabei sein und sich einbringen können. Barrierefreiheit ist wichtig, wenn es um den Zugang zum Bahnhof oder zum Kino geht. Aber der Alltag vieler Menschen wird noch von ganz anderen Barrieren bestimmt:

Pflicht zur digitalen Barrierefreiheit

Im Grundgesetz steht: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“ (Artikel 3). Das gilt natürlich auch für die Zugänglichkeit von Texten, Filmen und sämtlichen digitalen Medien.

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) regelt seit 2002 die Rechte behinderter Menschen in Deutschland. 2018 wurde das Gesetz zuletzt angepasst, um die Vorgaben der „Europäischen Richtlinie 2102“ zu berücksichtigen: Alle Auftritte und mobilen Anwendungen von Behörden und öffentlichen Einrichtungen auf Bundes- und Landesebene bis hin zu Landkreisen, Städten und Gemeinden müssen damit barrierefrei gestaltet sein. In einem nächsten Schritt ist die Ausweitung dieser Regelungen auf die Privatwirtschaft vorgesehen.